Нельзя оскорбить того, кто не хочет быть оскорбленным.

Фридрих Шлегель

Опрос

Пригодились ли вам знания немецкого языка в жизни?

Календарь публикаций

 Праздники Германии

 

   

Презентация к проекту и комментарий

  • Поделиться ссылкой
Воскресенье, 14 декабря 2014 00:49 Прочитано 3226 раз

 

Kommentar zur Multimedia-Pr?sentation 

Nastja:  Unser Projekt ist dem Emblem des Wettbewerbs „Bayerische Motive“ gewidmet. Das sind ein bayrischer Junge und ein russisches M?dchen, die im Tanz kreisen.  Und wir wollten wissen, warum eben sie zum Emblem des Wettbewerbs ausgew?hlt worden waren. Zum Emblem des Wettbewerbs wurde diese Komposition im Jahre 1996 und seit 2006 sehen wir sie auf den Abzeichen und auch auf den Diplomen und Urkunden der Sieger des Wettbewerbs. Auf den Internet-Seiten und im Archiv der Zeitung „Na Presne“ haben  wir die Antwort gefunden.

Jlja: Diese Komposition ist die Abbildung eines Denkmals, das die Freundschaft zwischen dem Stadtviertel Moskaus Krasnaja Presnja, dem Interclub „Freunde Bayerns“ und der deutschen Gemeinde der kleinen deutschen Stadt Denkendorf im Bundesland Bayern symbolisiert.

Wir haben auch erfahren, dass es zwei identische Freundschaftsdenkm?ler gibt. Das erste steht in Denkendorf. Das zweite steht in Moskau im Viertel Krasnopresnenskij.

Sascha: Das Denkmal in Denkendorf schuf der bekannte russische Bildhauer Dmitrij Rjabitschew und die Moskauer Variante geh?rte seinem Sohn Alexander.  In Moskau gibt es sogar die Dmitrij-Rjabitschew-Werkstatt. Nach dem Telefongespr?ch mit dem Direktor dieser Werkstatt fuhren wir hin. Uns war es interessant zu sehen, wo und wie diese Skulpturen geschaffen wurden. Wir wollten uns auch mit den Bildhauern bekannt machen. Aber Dmitrij Rjabitschew kam leider ums Leben und sein Sohn Alexander kann seit dem Juni nach einem Gehirnschlag nicht sprechen und ist immer noch in einem schweren Zustand.

Katja:  Georgij Nikolajewitsch Jakowlew, der beide Bildhauer kannte, erz?hlte uns, dass die Idee solcher Skulpturkomposition dem Bildhauer Dmitrij Rjabitschew geh?rte. Wer aber der Initiator des Denkmals war, wei? niemand. Wir waren in dem Raum, wo der Einguss erfolgt, und hatten beobachtet, wie die gegossenen Bauteile miteinander verbunden werden.

Sascha:Gl?cklicherweise war unsere Deutschlehrerin mit den Sch?lern aus unserer Schule in Denkendorf und traf sich mit Christian Holtz, der diese Freundschaft initiierte. Zum Andenken an diese Begegnung wurden Fotos am Denkmal gemacht und gegenseitig Souvenirs geschenkt.

Artjom: Wir trafen uns auch mit der Frau von Alexander Rjabitschew Alexandra Sagrjashskaja. Sie schenkte uns einen Film ?ber die Enth?llung des Denkmals in Moskau. Nun erz?hlt unser Filmbeitrag dar?ber, was wir noch ?ber dieses Freundschaftsdenkmal erfahren haben.

 

Tonaufnahme

Nastja: Auf dem Hauptplatz in Denkendorf steht seit 1989 das Freundschaftsdenkmal. Und zehn Jahre sp?ter wurde das zweite identische Denkmal auf Krasnaja Presnja aufgestellt.  Das ist die genaue Kopie der Komposition in Denkendorf.

Zur Enth?llung des Denkmals  wurde eine Delegation aus Bayern eingeladen, die vom Herrn Christian Holtz geleitet wurde.  Christian Holtz initiierte die Freundschaft zwischen Krasnaja Presnja und der Gemeinde Denkendorf.

Ilja: Als Prototyp diente das Portr?t eines bayerischen Kindes des konkreten B?rgers aus der Stadt Denkendorf, des Arztes Christian Holtz. Er sagte: „Dieses Denkmal steht auf Krasnaja Presnja als Symbol unserer Freundschaft.“ „Das M?dchen ist eine Sammelgestalt Russlands“, - f?gte  Alexander Rjabitschew hinzu.

Sascha: Dmitrij Borissowitsch Rjabitschew ?berlegte sich lange, wie er diese Skulpturkomposition darstellen sollte, dass man beim Ansehen dieser Figuren sofort verstehen k?nnte, dass sie die Freundschaft verk?rpern. Die Sprache vom Tanz ist allen verst?ndlich, deshalb wurde beschlossen, Maschenka und Hans  darzustellen, die im Tanz kreisen.

Nastja: Es sei zu bemerken, dass diese Skulpturen aus Bronze und in Originalgr??e sind. Sie wiegen etwa eine Tonne!  Jede Figur wiegt etwa 480 kg.

Artjom: Die Arbeit am Projekt hat uns auf die Idee gebracht ein Lied zu schaffen. Die Melodie wurde von Oskar Felzmann komponiert. Unser Lied hei?t „Ode an die Freundschaft“.

Sascha: Da das Freundschaftsdenkmal ein tanzendes Paar - ein bayerischer Junge und ein russisches M?dchen - ist, m?chten wir die Pr?sentation unseres Projekts mit dem Tanz enden.

Оставить комментарий

Яндекс.Метрика